Pannier Kleve - 
Von der Schuh- zur Kulturfabrik?


Seit über 20 Jahren befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Klever Schuhfabrik Pannier ein freier Ort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die dort für Theater, Sport, Musik und Kunst bezahlbaren Raum finden.

Auch Bands verschiedener Genres und bildende Künstler haben hier ihre Proberäume und Ateliers.
Unter Anderem die Lokalgröße „Massive Beat“ hat hier
bereits über längere Zeit geprobt.
Doch dieses Gelände ist in Gefahr!

Die Mietkosten sind für die einzelnen Vereine aufgrund der gemeinnützigen und nicht wirtschaftlich orientierten Arbeit bereits jetzt schwierig zu stemmen
Aktuelle Verkaufsgespräche machen uns Sorgen.
Ein  Investor interessiert sich für das Gelände und bedroht durch Renovierung oder Neubebauung die hier stattfindende Jugend- und Sozialarbeit in ihrem Bestand und ihrer Weiterentwicklung.

Weitere Vereine wie beispielsweise Cinque Kleinkunst, Klever Jazzfreunde und Haus Mifgash haben großes Interesse am Auf- und Ausbau eines Kulturzentrums auf dem Panniergelände.
Die gemeinnützige Trias-Stiftung hat bereits großes Interesse an dem Grundstück gezeigt und möchte mit uns zusammen eine kulturelle Zukunft verwirklichen.
Doch diese Stiftung ist durch ein Vorkaufsrecht des Investors stark im Nachteil.

Durch die Verkaufsgespräche und der damit verbundenen Planungsunsicherheit ist die entsprechende Konzeptentwicklung in akuter Gefahr.

Ein derart gestaltetes Kulturzentrum an der Ackerstraße bringt große Potentiale für die Stadtentwicklung und Sozialarbeit im “Quartier”, aber auch für ganz Kleve. Andere Städte haben bewiesen, dass die Idee eines Kulturzentrums nicht unrealistisch oder kurzfristig gedacht ist.
Gerade in Bezug auf Kleve als Studentenstadt sollte ein Angebot vorhanden sein, welches Jugendliche und junge Erwachsene auch über das Studium hinaus mit Kleve verbindet oder gar für ein dauerhaftes Bleiben sorgt.

Eine bei dem Landesprojekt “Dritte Orte” beantragte Förderung zur Konzeptentwicklung scheiterte leider an der Absage der Stadtverwaltung, zumindest moralisch hinter diesem Projekt zu stehen.

Für weitere Informationen und Fragen:
jugendinitiativekleve@gmx.de